Jugend debattiert

Jugend debattiert-  Clara Schumann wird Dritte im Regionalwettbewerb  am 4.3.2016

In einer lebhaften, gelungenen Debatte zu dem anspruchsvollen Thema "Soll die verpflichtende Grundschulempfehlung in NRW wieder eingeführt werden?" an der Gesamtschule Weilerswist überzeugte Clara aus der Klasse 10 mit herausragender Sachkenntnis und erreichte eine großartigen 3. Platz, wir gratulieren!  Julika Rempel, obwohl zum ersten Mal dabei, debattierte ebenfalls überzeugend und wurde auf Anhieb 5. im Regionalwettbewerb in der Altersstufe Sek I !
Auch Leslie Schlieder  und Cedric Schumann aus der EF nahmen wieder begeistert teil, Leslie gelang es, als Beste unserer Schule in der Sekundarstufe II, Platz 8 zu erkämpfen! Diesen Erfolg erreichten sie, obwohl die Vorbereitungszeit aufgrund der Schneefahrt in diesem Jahr recht kurz war.
Damit hat sich unser kleines, aber sehr gutes Team der Gesamtschule Bergheim, nach langen Jahren im Mittelfeld, die Spitze der Debattanten  aus acht Schulen erreicht, wir sind stolz auf Euch!

Drauflosreden - daherreden - drumherumreden, dies sind die drei klassischen Fehler in der alltäglichen Kommunikation in der Gesellschaft. Um diesem Mangel an Gesprächskultur entgegen zu wirken, nehmen wir seit 2004 am Bundeswettbewerb Jugend debattiert teil und sind im Regional-Verbund-Wettbewerb für den Rhein-Erft-Kreis und Düren. 

Die Besten aus diesem Wettbewerb gewinnen ein professionelles Rhetorik-Seminar und nehmen am Landeswettbewerb NRW teil.
Unsere Erfolgreichsten waren bisher Charlotte Wester mit Platz 2 beim Landesfinale 2008 und dann sogar Platz 9 beim Bundesfinale 2008 und Laura Wagenbach mit Platz 7 beim Landesfinale 2005.

Zum Regional-Verbund 'Köln 2' gehören seit 2010 nun folgende Schulen:

  • Gesamtschule Bergheim
  • Geschwister-Scholl-Realschule Bergheim
  • Gymnasium Kerpen
  • Gesamtschule Langerwehe
  • Nelly-Pütz-Berufskolleg Düren
  • St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel
  • Stiftisches Gymnasium Düren
  • Franken-Gymnasium Zülpich

Wie funktioniert der Wettbewerb ?

Eröffnungsrede - freie Aussprache - Schlußrede, dies sind die drei Teile einer Debatte bei Jugend debattiert. Unsere Jugendlichen sollen lernen ohne Moderator mit drei anderen TeilnehmerInnen zu debattieren und das Publikum zu überzeugen. Zur Debatte gestellt wird immer eine Frage, die mit JA oder NEIN zu beantworten ist (z.B.: Soll der Führerschein ab 16 erlaubt werden?). Hierzu bereiten sich die 4 Jugendlichen vor. Zwei debattieren für JA und die beiden anderen für NEIN. Vor und nach der Debatte findet eine Abstimmung im Publikum statt, um den Effekt einer Debatte zu verdeutlichen.

Um so debattieren zu können müssen die Jugendlichen mehrere Dinge lernen, die wir ihnen in einem ca.12-stündigen Kurs vermitteln wollen. Dies sind z.B.:

1. Fachkenntnis erlangen durch gute Vorbereitung. D.h.: Wo finde ich und wie ordne ich Fakten.

2. Eine Eröffnungsrede erstellen, die das Publikum neugierig macht; Argumente ordnen und nennen ohne gleich alles zu sagen.

3. In der freien Aussprache gut zuhören können und gleichzeitig die eigene Argumentation fundiert einbringen

4. Zum Punkt kommen, beim Thema bleiben und fair mit den Gesprächspartnern umgehen.

5. Eine Abschlußrede halten, die die Debatte und die eigene Position prägnant zusammenfasst und dem Publikum möglichst klar im Gedächtnis bleibt.

Insgesamt ein hoher Anspruch, der an die Jugendlichen gestellt wird. Die Zuschauer des Wettbewerbs sind immer beeindruckt, welches Maß an Gesprächskultur von den heutigen Jugendlichen erreichbar ist. Wir haben Jugend debattiert mittlerweile fest im Lehrplan unserer Schule verankert und führen die Unterrichtseinheiten schwerpunktmäßig in den Jahrgängen 9 und 11 durch. Als fachliche Koordinatorin ist Frau Heppekausen verantwortlich.

Wettbewerb 2011 / 2012 - Benjamin Lohscheider, Samuel Ley und Alina Spohr beim Wettbewerb in Düren

Im Rahmen des Tages der offenen Tür 2011 haben die Besten der Klassen um das Ticket zum Regionalwettbwerb nach Düren debattiert. In der Vorrunde dabei waren Vicent Berger, David Bingen und Dominik Valder.

Das Finale bestritten mit dem sehr aktuellen Thema " Soll in Deutschland der polizeiliche Einsatz mit Pfefferspray massiv beschränkt werden?" die vier Besten. Am Ende belegten Platz 4: Tobias Götzenbrugger, Platz 3: Katharina Sapp, Platz 2: Alina Spohr und Platz 1: Samuel Ley.

Wir danken allen, die dabei waren und gratulieren allen Teilnehmern zu ihren Leistungen. Alina Spohr und Samuel Ley für die Sek I und Benjamin Lohscheider für die Sek II haben am 7.März 2012 am Regionalwettbewerb in Düren teilgenommen, viel Spaß gehabt und viele neue Erfahrungen gesammelt.

Ausblick: Am Tag der offenen Tür im Dezember 2012 steigt unser Schulwettbewerb für die nächste Saison. Mal sehen, wer dann die Nase vorn hat.

Rückblick: Das Jahr 2008 !! - Charlotte Wester wird Zweite in NRW und belegt Platz 9 beim Bundeswettbewerb 
14. Juni 2008 - Berlin: Die 32 besten Jugendlichen Deutschlands debattieren. Die besten aus 70.000. Als die Punkte gezählt werden, ist Charlotte unter den TOP 10. Nur drei Wertungspunkte fehlten ihr, um an der Debatte der besten Vier vor Bundespräsident Horst Köhler teilzunehmen.

debatteBei der NRW-Vorentscheidung, dem Landesfinale, das am 25.4.2008 im Landtag stattfand, eröffnete und gestaltete sie die Debatte selbstbewußt und kompetent. Der Landtagsvizepräsident zeigte sich in seiner Einschätzung danach beeindruckt von der Klarheit ihrer Sprache und der Argumentation. Das Thema "Soll in Deutschland ein Mehrheitswahlrecht nach französischem Vorbild eingeführt werden" war ein schwerer Brocken, der aber zu einer Debatte führte, die von allen vier Finalisten souverän gemeistert wurde.

Platz 2 und die Teilnahme am Bundesfinale in Berlin waren für Charlotte Wester der verdiente Lohn eines couragierten Auftritts. Die zweitbeste NRW-Debattantin 2008 aus 17.000 Teilnehmern kam von der Gesamtschule Bergheim. Wir freuten uns mit und für Charlotte. Herzlichen Glückwunsch.

Alle Ergebnisse aus den bisherigen "Jugend debattiert"-Jahren haben wir für Interessierte in einer PDF-Datei zusammengefasst.