Projekt Flucht und Vertreibung

 

Aus welchen Ländern fliehen Menschen und wohin? Welche Gründe führen dazu, dass sich Menschen auf die Flucht begeben? Und was erwartet die Geflüchteten, wenn sie in Deutschland ankommen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Workshop des Landesbüros NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung „Bloß weg! – aber wohin?“, der seit 2016 für den 10. Jahrgang an unserer Schule angeboten wird.

Die Teamer arbeiten mit sehr anschaulichen Methoden. Als erstes wird mittels der Refugee-Chairs (Stühle verdeutlichen die Anzahl von Geflüchteten in den einzelnen Kontinenten) gezeigt, dass zwar viele Geflüchtete innerhalb Europas in Deutschland aufgenommen wurden. Jedoch die Mehrheit der Geflüchteten Europa nicht erreicht und andere, im Vergleich zu Europa und Nordamerika weniger wohlhabende Kontinente und Staaten mehr für die Versorgung von Geflüchteten leisten.

Der zweite Teil des Workshops ist eine Spielrunde, in der es – ähnlich wie im Brettspiel „Spiel des Lebens“ – u. a. um vier Schicksale geht, und darum, was auf dem Weg nach Europa alles passieren kann. Am Ende schaffen es drei von vier Flüchtlingen.....

Im Spielverlauf diskutieren die SchülerInnen anhand der Biographien Fluchtgründe, Probleme auf der Flucht selber, sowie Fluchtwege. Ob der Krieg in Syrien, die schlechte wirtschaftliche Lage im Kosovo oder die Diskriminierung von Minderheiten in Eritrea - es stellt sich heraus, dass Geflüchtete aus sehr vielfältigen Gründen ihre Heimat verlassen wollen.

Im letzten Teil entwickelt sich meistens eine rege Diskussion über das Gelingen der Integration. Die SchülerInnen können hier ihre Ängste und Befürchtungen äußern und überlegen, wie jeder Einzelne zu einem gelungen Miteinander beitragen kann.