Physik an der Gesamtschule Bergheim

Am Anfang steht die Neugierde, das Staunen und der Wunsch, Phänomene aus Natur und Technik zu entdecken. Mit allen Sinnen geht die Physik der Faszination nach, die Welt zu erklären und zu verstehen.

Der Physikunterricht in der Sekundarstufe I an der Gesamtschule Bergheim hat das Ziel, diesen inneren Forschergeist der noch jungen Schülerinnen und Schüler zu wecken und fördern. Spielerisch erlernen sie vielfältige Methoden der Erkenntnisgewinnung in den Naturwissenschaften. Im Zentrum stehen dabei Freihandversuche, die durch Gebrauch alltäglicher Gegenständige wirkungsvoll in Staunen versetzen und in Kleinstgruppen durchgeführt werden können. So erlangen sie stetig einen Lernzuwachs in allen Kompetenzbereichen und gewinnen an Fachwissen.

Durch die Anfertigung von Versuchsprotokollen und der Führung von Forscherheften gewöhnen sie sich das methodische Vorgehen von Forschern an, um bis zum Ende der Sekundarstufe I selbständig Messreihen aufzunehmen und Daten in Diagrammen darzustellen und auszuwerten. Sie recherchieren kriteriengeleitet Themengebiete und präsentieren sie in medial gestützten Vorträgen. Dabei werden Themengebiete mit aktuellen Bezug zu den Interessen der Gesellschaft kritisch hinterfragt, wie etwa die Vor- und Nachteile von Kohle- und Atomkraftwerken.

In der Oberstufe wird vermehrt auf Hypothesenbildung und eigenständige experimentelle Entwicklung mit mathematischer Ausführung gelegt mit dem Ziel, das Fach als 3. oder 4. Abiturfach mit Begeisterung erfolgreich zu absolvieren. Die Physikfachschaft verfügt dabei über eine gut ausgestattete Sammlung, die weit über die „25 Schlüsselexperimente“ hinausgeht.  Zusätzlich wird über anschauliche Simulationsexperimente und Applikationen der Zugang zu weniger intuitiven Inhaltsfeldern wie der Teilchenphysik erleichtert.  

Die Inhalte werden an schülernahen, sinnstiftenden Kontexten erläutert. Dazu zählen in der Mechanik Analysen von Unfallhergängen und das Verfassen von Polizeiberichten, ein Vergleich der Fahrschulphysik mit wissenschaftlichen theoretischen Berechnungen  sowie die Entstehung des Nervenkitzels auf Jahrmärkten. Die physikalischen Hintergründe und der Nutzen einer Wirbelstrombremse beim Freefalltower wird bei der Elektrodynamik hinsichtlich des  wirtschaftlichen Nutzens und in Hinblick auf die Sicherheit der Fahrgäste untersucht. Fächerübergreifend haben historische Ereignisse wie  Nuklearkatastrophen zur Vermittlung der Kompetenzen des Inhaltsfeldes Radioaktivität nach wie vor einen hohen Stellenwert. Gemeinsam mit dem Inhaltsfeld der Teilchenphysik wird hier eng an ihre medizinische und biologische  Wirkung angeknüpft.

Um interessierte Schülerinnen und Schüler auch außerhalb des unterrichtlichen Geschehens zu fördern und zu fordern, bietet die Gesamtschule Bergheim mit geschulten und erfahrenen Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit, an landes- und bundesweiten Wettbewerben wie „Jugend forscht“/ „Schüler experimentieren“, „Jugend präsentiert“ und „Freestyle Physics“ teilzunehmen. Regelmäßige AG-Angebote im Bereich Naturwissenschaften und Technik runden das Angebot ab.

An unterschiedlichen außerschulischen Lernorten wird Physik hautnah erlebt. Daher fährt der Jahrgang 10 jedes Jahr am „Physiktag“  in verschiedene Werke und Museen wie das deutsche Röntgenmuseum.